Elisabeth Ambras „Die Zunge“

"Über gewisse Dinge spricht man nicht. Ich bin jedenfalls so erzogen worden."

Das delikate Geheimnis einer älteren Frau ist beides: Gesellschaftsroman und erotische Geschichte in einem.  Doch entspringt das Geständnis wirklich dem Herzen einer von den strengen Gesetzen des Anstandes gequälten Frau? - Ihr ahnt es .  

Hinter dem Pseudonym Elisabeth Ambras verbirgt sich kein geringerer als Hans Magnus Enzensberger. Die Kurzgeschichte, die von der Frage bestimmt wird, ob eine ältere Frau - anstelle des sonst üblichen älteren Herren - als Sugar Mommy auftreten kann, sorgt mit diesem Detail für eine weitere überraschende Wendung der üblichen Geschichte.

Geschrieben im Stil schockiert wolllüstigen Klatsches erzählt uns die Ich-Erzählerin stolz, dass auch als ältere Dame das Leben noch lange nicht vorbei ist. Und wenn sie eines weiß, dann, dass nur ein Geheimnis, das man hinter vorgehaltener Hand teilen kann, Vergnügen garantiert. 

Erschienen ist die Kurzgeschichte in einer Sammlung mit anderen heißen Geschichten verschiedener Autoren und Autorinnen als "Die Zunge", Elisabeth Ambras, in Heiße Geschichten, heiße Zeiten, Diogenes Taschenbuch, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.