Edgar Hilsenrath „Der Nazi und der Frisör“

"Itzig Finkelstein erblickte das Licht der Welt genau zwei Minuten und zweiundzwanzig Sekunden nachdem mich die Hebamme Gretchen Fettwanst mit einem kräftigen Ruck aus dem dunklen Schoß meiner Mutter befreite … wenn man mein Leben als Befreiung bezeichnen kann, was … schließlich und endlich … ziemlich fragwürdig wurde."

Max Schulz

Das doppelte Spiel eines Nazis

Darf man eine Satire über die Juden und den Holocaust schreiben? Edgar Hilsenrath, selbst ein Überlebender des Holocaust, macht es - und schreibt so schwarzhumorig, pointiert und grotesk, dass man seinen Roman nicht mehr aus der Hand legen kann. 

Weiterlesen