Siri Hustved „Die Verzauberung der Lili Dahl“

"Weil du gesagt hast, dass sie geheimnisvoll war und daß du hinter ihr her warst, und weil ich denke, daß Männer, wenn sie hübsche Frauen sehen, alles mögliche in sie hineinphantasieren, bevor sie sie überhaupt kennen, und dann müssen sie immer so weitermachen." 
Lily Dahl

Schwül heiße Sommerträume 

Als gegenüber von Lili Dahl, einem jungen Kleinstadtmädchen, der mysteriöse Maler Ed Shapiro einzieht, gerät sie sofort in seinen Bann. Die Bildern, die er von den Bewohnern des Städtchens malt, scheinen diese in einem genauen Kern ihres Wesens zu treffen und zu zeigen. Auch Lili will gesehen werden und zieht sich eines Nachts an ihrem Fenster für Ed aus.    

Um erotisches Verlangen am Grunde des Menschseins zu zeigen  
nimmt Siri Hustved folgende Zutaten: 

• ein fast vergessenes Geheimnis
• Leidenschaft und sexuelles Erwachen 
• erst einen Strip, dann die Affäre 
• einen geheimnisvollen, gut aussehenden Maler in den besten Jahren und ein sehr junges, schönes Mädchen

und heraus komme bei einer Autorin ihres Kalibers dennoch kein Groschenroman.

Denn auf dem Grund der Erotik liegt auch bei Hustvedt das Thema des Sehens und Gesehenwerdens. Nicht nur in Sachen körperlicher Verführung wirkt es als treibende Dynamik. Damit sie in Gang gesetzt werden kann, muss der Fremde in die Kleinstadt kommen.  

Lili Dahl lechzt danach, dass jemand sie und ihr Potential wirklich sieht. Sie selbst sieht in Shapiro eine Welt und eine Zukunft, die größer ist als die der Kleinstadt und größer als seine eigene, traurige Erinnerung an die Fehler seiner Vergangenheit. 

Der eigentlich Coup an Hustveds Roman sind die leicht hingeworfenen, kurzen Skizzierungen der kauzigen Seelen des Örtchens. Sie zeigt mit Worten, was Shapiro vom Wesen der Bewohner in nur einem Bild einfängt und ausdrückt. Doch auch diese menschlichen Originale zeigen nach und nach Seiten, die uns anfänglich verborgen geblieben sind.  

Anregend und melancholisch zugleich liest sich diese Geschichte, die für Hustvedt zugegeben ungewöhnlich sinnenstark ist - aber gerade das Ungewohnte und Fremde bereitet ja gelegentlich Vergnügen.  

Erschienen als Siri Hustved, Die Verzauberung der Lili Dahl, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, 1999.